deenfrgaitjaptes
22. April 2018

22-04-2018 ... ich bin ein Tempelritter

Eigentlich habe ich ganz gut geschlafen auf der Holzbank. Trotzdem habe ich den Wecker auf 5:45 gestellt um früh am Tempel sein zu können. Gesagt - getan. Nur wussten das die Mönche nicht- der Tempel öffnet erst um 7:00 Uhr. 

Ok also am Tor gewartet und als Pilger Numero Uno einmaschiert.  

  1. Vor dem Haupttor andächtig verneigen
  2. Hände und Mund mit Wasser reinigen
  3. Den Gong schlagen
  4. 3 Räucherstäbchen und eine Kerze an Haupttempel anzünden 
  5. Deinen „Nameslip“ mit deinen Wünschen in den Behälter werfen 

Und dann das gleiche nochmal am Nebentempel - so langsam hab ich’s raus. Dann noch den Stempel und die Kalligraphie anfertigen lassen und wieder raus.

Am Tor nochmal umdrehen und verbeugen - und ab zum nächsten Tempel.

Bis zum Abend bin ich kurz vor Tempel 11 gekommen - ich bin jetzt fast Tempelritter!!

Als ich den Anstieg zu Tempel 7 in Angriff nahm kommt mir Aduilo mitweinet Gruppe asiatischer Pilger entgegen. Wie geht das denn? Und als ich dann total fertig (über 300 Steinstufen!) am Tempel 10 auf einer Bank saß und durchzuschnaufen kam (genauso fertig) der ältere Italiener an. Wie geht das denn? Der war doch nun vor mir gewesen - und nun, obwohl ich in Tempel 8 lange Pause gemacht hatte (und Ramen im Gefrierbeutel) war er wieder hinter mir?! 

Der murmelte irgendwas von gestern im Supermarkt einen Mann getroffen zu haben, der ihm eine günstige Übernachtungsmöglichkeit geboten habe ... bla bla - ach ja, er redet gerne. Und das obwohl ich ihm gesagt habe, dass ich nur „poco Italiano parlare“. 

Ok - wir einigten uns darauf dass wir bis kurz vor den nächsten Tempel ( 9 Kilometer) zusammen gehen, etwas zu Essen besorgen und dann zusammen einen Schlafplatz suchen. - oder jeder allein einen. Aduilo wollte evtl. in eine kleine Pension von der er gelesen hatte. Ok - dann los: ich hatte auf der Karte für mich eigentlich den perfekten Schlafplatz gefunden. Wieder so eine Hütte, aber diesmal eine geschlossene direkt an einem Fluss, außerhalb der Stadt. Die Hütte hat aber nur einen Schlafplatz eine etwas erhöhte Holzbank, ca. einen Meter breit - der pure Luxus! Ich habe ja auch noch Ramen dabei - ich bräuchte eigentlich nix zu essen. Ach ja, hab ich ganz vergessen - bei meiner Mittagspause in Tempel 8 hatte ich ganz PCT-like einen Gefrierbeutel mir Ramen und Wasser in Sonne gelegt um eine warme Suppe zu haben. Das hat dann ein junges japanisches Pärchen gesehen, das ich schon in anderen Tempeln getroffen habe - die haben sich nicht mehr eingekriegt vor lachen ... „german engineering“ ... die würden alle sterben in der Sierra!

Nun zurück zum Abend: A. wollte unbedingt nich was zu essen kaufen und ich habe ein 2 km Entfernung einen 7/11 Laden entdeckt, der 24 Stunden geöffnet ist. Also habe ich ihn hin begleitet - er hat gemeint, vielleicht finden wir ja noch einen besseren Platz zum übernachten.

Also zum Laden gelaufen, essen und trinken gekauft ( weil morgen der höchste Abstieg auf der ganzen Pilgerschaft ansteht) 4-6 Stunden sind von Tempel 11 zu Tempel 12 veranschlagt.

Wir haben gleich vor dem Laden gegessen und unsere erste „Trailmagic“ bekommen - ein junger Mann hat uns zwei Energydrinks aus dem Laden mitgebracht - scheinbar sahen wir sehr fertig aus ...

Zum Übernachten haben wir nix gefunden, aber ein Stück zurück, an einem Videoshop vorbei stand an der Haupstrasse so eine kleine Pilgerhütte - überdacht aber nach 3 Seiten offen.

Ich hatte keine Lust mehr und meinte ich würde hier bleiben - A. wollte unbedingt ein richtiges Bett und zog allein los. Nach 10 Minuten kam er zurück und meinte, der Typ vom Videoladen hätte ein Hotel angerufen - das würde nur 25 EUR pro Person kosten. 

Ok - vielleicht doch ein Bett, eine Dusche und Steckdosen für die Elektrik - warum nicht. Also im Gänsemarsch an der Hauptstraße entlang zurück zum Videoladen - als auf halbem Weg plötzlich ein Auto vor uns hält. Japanische Zivilpolizei! Wo wir denn heute Nacht schlafen würden? Im Hotel! In welchem Hotel? Das wissen wir nicht! Warum wissen wir das nicht? Das der Typ in dem Laden! Das ist aber ein Videoverleih und kein Hotel! Genau! A. will vorbei am Polizisten,weil der Typ im Laden ja schließlich für ihn telefoniert hat ... Halt, so geht das nicht - hierbleiben. 

 

Kurze Werbeunterbrechung ....

 

... - hierbleiben. ( Bei der Werbung kommt immer ein Stück des letzten Teils vor der Werbung!)

Und wenn ihr meint, wir sprachen japanisch oder die Polizisten deutsch oder italienisch ... oder wenigstens englisch - falsch gedacht! 

Der eine Polizist und ich verständigten uns per Google-Übersetzungsapp! 

Ok - irgendwann war dann den beiden jungen Polizisten klar, dass der Mann im Videoladen das wohl aufklären können wird. Puh, Glück gehabt - also laufen wir dahin, die Polizei fährt.

Sie haben für die beiden Pilger ein Hotel rausgesucht? Nein, hab ich nicht - ich habe nur einen Videoverleih. Wie? Sie haben doch gerade vor 10 Minuten telefoniert und gesagt, es gäbe da ein günstiges Hotel (A.)!

Nein, ich habe nicht telefoniert. Stronzo! ( Rest zensiert).

Polizist: war wohl ein Missverständnis... wir rufen ein Hotel an. Ok. Kostet 45 EUR pro Person. Ist uns viel zu teuer! Sie können ja auch in so einer Pilgerhütte umsonst übernachten! Ja, ich wollte eh in der am Fluss übernachten ... Ok, wir fahren sie hin.

 

So - und so liegt A. auf der Holzbank und ich auf meiner Luftmatratze darunter ... 

Es sind in einer Stunde 3 Polizeiautos vorbeigefahren .... hmm.

Ach ja, die haben sich unsere Ausweisdaten natürlich notiert. Und irgendein japanischer Immigrationsofficer sagt sich morgen wahrscheinlich - der Civrny? Den wollte ich ja eh gar nicht reinlassen!

 

Da läufst du 4265km von México nach Kanada, zweimal durch ganz Spanien und denkst, du hättest alles erlebt - und dann das!

Das kann ja noch heiter werden ... ich hab A. gesagt, dass wir uns nach dem nächsten Tempel trennen werden, weil ich schneller gehe als er, der Kettenraucher. Mal sehen ;-)

Ach Entschuldigung, die Tempel sind übrigens fantastisch!

 

Bilder des Tages